Pommersche DiakonieLebensfelder bestellen

Aktuelles

Das Nikolaiheim Gützkow hat es sich in diesem Jahr auf die Fahnen geschrieben, das hauseigene Betreuungsangebot zu vervielfältigen und über das Jahr verteilt immer wieder besondere Highlights in den Alltag der Bewohner:innen zu integrieren. Das Team der Betreuung hat sich zu diesem Zweck viele Gedanken gemacht und wurde dabei durch die Einrichtungsleitung sowie die Mitarbeitenden der Pflege unterstützt.

In diesem Sommer wurde daher eine Floßfahrt auf der Peene angeboten. Acht der Bewohner:innen konnten daran teilnehmen. Diese wurden durch vier Mitarbeitende des Pflegeheims begleitet. Der Ausflug führte die Teilnehmenden von Menzlin nach Stolpe, wo es eine Pause bei leckerem Kuchen und Kaffee gab. Da es an diesem Tag warm war, genehmigten sich einige der Bewohner:innen auch noch ein kühles Bier und stießen gemeinsam auf den schönen Tag an. Nach der Kaffeepause brachte das Floß alle wieder zurück nach Menzlin, wo bereits die Kohlen auf dem Grill glühten, da noch ein gemeinsames Grillen geplant und vorbereitet war. Nach der vielen frischen Luft hatten alle Teilnehmenden Hunger und freuten sich über selbstgemachte Salate, Steaks, Bratwürstchen, Pommes, Pilze und vieles mehr. Nach der ausgiebigen Stärkung traten am Abend alle die Heimreise an. Eine Mitarbeiterin verriet uns: „Die Bewohner:innen schwärmen heute noch von diesem Ausflug.“

Am 22.06.2022 wurde außerdem ein „Erdbeerfest“ gefeiert. Die Dekoration wurde themenbezogen durch die Mitarbeitenden ausgewählt und vorbereitet. Es gab unter anderem hübsche Erdbeergirlanden und -luftballons. Für das leibliche Wohl war selbstverständlich auch gesorgt: die Bewohner konnten sich, passend zum Anlass, über selbstgemachten Erdbeerkuchen, Erdbeerbowle und Erdbeerspieße freuen. Für diejenigen, die es noch süßer mögen, gab es außerdem liebevoll angerichtete Erdbeereisbecher. Einige der Bewohner:innen konnten im Vorfeld sogar bei den Vorbereitungen mitwirken, indem sie dabei hälfen, die Erdbeeren zu waschen und zu schneiden. Da auch das Wetter mitspielte, fand die Veranstaltung draußen im Garten statt, was besonders schön war.

Und auch im Juli wurden noch einmal die Temperaturen und der Sonnenschein ausgenutzt. Auf Wunsch einiger Bewohner:innen widmete sich das Betreuungsteam diesmal dem Thema „Erdapfel“ und richtete ein „Pellkartoffelfest“ auf der Terrasse im Garten aus. Die namensgebenden Bodenschätze konnten zu diesem Zweck frisch aus dem Garten des Pflegeheims geerntet werden. Die Mittagsgäste freuten sich über den außergewöhnlichen Rahmen und genossen die vorbereiteten Speisen. Als Beilage wurden Gurken- und Tomatensalat gereicht. Auch dieser konnte mit Unterstützung von fleißigen Mitarbeitenden und Bewohner:innen der Hausgemeinschaft vorbereitet werden. Wer dann noch „Platz“ hatte, bekam im Anschluss einen Eisbecher, sodass keine Wünsche offenblieben.

Eine Gruppe älterer Herrschaften fährt in einem großen Floß auf dem Wasser
Viele Menschen sitzen an gedeckten Tischen unter einem Pavillon.
Zwei Gruppen mit Menschen sitzen an gedeckten Tischen

Mit den Worten „In Ehrbarkeit, in Wahrhaftigkeit, in Gerechtigkeit“, und drei Hammerschlägen auf die Handwerkslade begann Stefanie Niemeyer, Bereichsgeschäftsführerin im BBW, die Festveranstaltung für die neuen Teilnehmer*innen des BerufsBildungsWerk Greifswald. 78 junge Menschen haben in den vergangenen Tagen ihre Berufsausbildung begonnen. Im Bereich der Berufsvorbereitung testen und erproben sich in den kommenden elf Monaten 120 Jugendliche, um den für sie passenden Beruf zu finden.

Eine von Ihnen war Luka Zander. Ihr Weg in die Pappelallee 2 startete mit der Berufsorientierung. „Die vorberufliche Maßnahme war für mich sehr wichtig, um ein Gefühl für meine Stärken zu bekommen. Damals wollte ich Mediengestalterin in Bild und Ton werden und jetzt beginne ich meine Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement“, unterstreicht die Greifswalderin. Bereits vor der offiziellen Gründung des BBW im Januar 1991 starteten die ersten 17 jungen Menschen in eine berufliche Fördermaßnahme. Damals begleiteten sie 7 Mitarbeiter*innen. Heute sind es 170 Mitarbeiter*innen, die ca. 450 jungen Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Arbeitsleben und den Start in den ersten Arbeitsmarkt ermöglichen. Der Beginn des neuen Lebensabschnittes im BBW ist eine Reise durch die unterschiedlichsten Gefühlswelten. Und das wollte Luka in dem eigens für die Auszubildenden produzierten Musikvideo „Wunder“ am Anfang des Jahres auch anderen Teilnehmer*innen Nahe bringen. „Mir ist es nicht immer leicht gefallen meine Gefühle einzuordnen und zu verstehen, aber dank meiner Freunde und den Ausbildern an meiner Seite habe ich genau die Unterstützung und Orientierung erfahren, die ich gebraucht habe,“ unterstreicht Luka Zander, 1. Lehrjahr Kauffrau für Büromanagement abschließend.

Luka zeigt was es bedeutet die besten Chancen aus Bildung zu erhalten. „Unsere Jugendlichen brauchen ganz viel Mut und Durchhaltevermögen, um ihre Ausbildung erfolgreich abzuschließen. Umso wichtiger ist die Arbeit der einzelnen Fachprofessionen im BBW. Die Kolleg*innen helfen den neuen Teilnehmer*innen täglich dabei die Ziele nicht aus den Augen zu verlieren,“ unterstrich Stefanie Niemeyer. Im Rahmen der Ausbildung lernen die Jugendlichen nicht nur berufliche Fertigkeiten, sie werden sich auch persönlich weiterentwickeln. Über 90 Prozent der Auszubildenden im BBW schließen ihre Abschlussprüfung im ersten Durchlauf erfolgreich ab. Zirka 70 Prozent von ihnen werden jährlich in den Arbeitsmarkt vermittelt. Der Bildungsdienstleister ist eines der größten und modernsten Bildungsunternehmen in der Region und wurde in diesem Jahr gemeinsam mit der EWN Lubmin von der IHK Neubrandenburg als Top Ausbildungsbetrieb 2022 ausgezeichnet.

In diesem Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto kreARTiv. Ein buntes Angebot an Informations- und Mitmachständen mit dem Fokus Nachhaltigkeit, Upcycling und Klimaneutralität warteten auf die zahlreichen Besucher des Marktes. So lud die arbeitstherapeutische Trainingsmaßnahme Sprungbrett alle Vorbeikommenden dazu ein, sich an der Gestaltung einer Upcycling-Skulptur mit zuvor aus dem Ryck gefischtem Müll zu beteiligen. Beim Geschäftsbereich assistieren konnten die Besucher aus Stoffstreifen tolle Armbänder flechten, während das Interkulturelle Nähkaffee des Bürgerhafens nebenan Inspiration für die nächste selbst genähte Upcycling Handtasche gab.

Das ein oder andere Upcycling-Accessoire und -Kleidungsstück wurde den Gästen des Marktes dann auch auf der Upcycling-Modenschau präsentiert. Denn Kleidung & Accessoires müssen nicht zwingend neu sein und der nachhaltige Umgang mit unseren Ressourcen ist einfach ist.

Ein weiteres Highlight der Veranstaltung war der Kita-kreARTiv-Wettbewerb. Drei Greifswalder Kitas zeigten, dass man aus vermeintlichen Abfallprodukten fantastische Upcycling-Kunstwerke entstehen lassen kann. An der Abstimmung haben sich, in der Zeit vom 02.- 14.09.22, 7535 Menschen beteiligt. Das Kunstwerk der Integrativen Montessori-Kindertagesstätte ist mit unglaublichen 4297 Stimmen als Sieger aus dem Wettbewerb hervorgegangen. Das Kunstwerk trägt den Namen Unser bunter Kita-Alltag. Denn bunt geht es zu, wenn die kleinen Künstler:innen Maila, Amalia, Lea, Theo, Joel, Theresa, Odin, Lennja, Luca, Finnegan, Joris, Tamara, Amelie, Elias, Hannah, Bruno, Oskar, Lisa, Karla, Jermaine und Isabella in die Kita kommen.

Musikalisch kreARTiv ging es auch bei unserer Stadtwette zu. Wir haben gewettet, dass wir es schaffen, 100 Leute mit selbstgebastelten Instrumenten oder Alltagsgegenständen, die als Instrument genutzt werden, vor unsere Bühne auf den Greifswalder Markt zu locken und mit uns gemeinsam den Song Don`t worry, be happy zu musizieren. An Instrumenten war alles erlaubt, was Töne erzeugt. Wer keins dabei hatte, hatte die Möglichkeit, direkt auf dem Markt, beim Stand des Berufsbildungsbereichs, eines zu basteln. Der Upcycling-Gedanke stand dabei im Vordergrund. Der Jubel war dann kurz nach 16:00 Uhr groß, als Moderator Andreas Baschwitz verkündete, dass die Pommersche Diakonie die Wette gewonnen hat. Musikalisch begleitet wurde die Aktion von der Band Seeside.

Unseren Wetteinsatz, das Sieger-Upcycling-Kunstwerk aus unserem Kita-kreARTiv-Wettbewerb zu erwerben  und es der Stadt Greifswald zur Ausstellung im Rathaus zur Verfügung zu stellen, haben wir trotz gewonnener Wette eingelöst.Letztendlich geht es darum, einer breiten Öffentlichkeit Zugang zu dieser besonderen Kunst und dem damit verbundenen Gedanken der Nachhaltigkeit zu ermöglichen und somit ein wenig Anregung für den eigenen Umgang mit unseren Ressourcen zu geben. Das Kunstwerk kann bis zum 15.11.22 im Foyer des Rathauses besichtigt werden.

Und die Kita? Die darf sich über den Erlös für ihr Kunstwerk freuen. Vielleicht als Unterstützung für ein weiteres Nachhaltigkeitsprojekt im Rahmen des pädagogischen Alltags.

 

Tipp: Im Nordmagazin des NDRs wurde am 14.09.22 ein Beitrag über den Markt der Vielfalt ausgestrahlt. Reinschauen lohnt sich (der Beitrag beginnt ab MInute 18:04): https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Nordmagazin,sendung1279776.html

Unser Film Lebensfelder bestellen

20


Standorte in Vorpommern

1500


Mitarbeitende

2847


Menschen, für die wir täglich unser Bestes geben

Unsere Standorte


Datenschutzerklärung zur Nutzung der Karte